Magru Finanzservice - kompetent, individuell und produktunabhängig beraten in Beteiligungen

LVRG – Lebensversicherungsreformgesetz

Gesammelte Informationen

« Zurück zur Informationsübersicht


In Windeseile:
Am 04. Juni 2014 hat das Kabinett das Gesetzespaket BT-Drs. 18/1772 verabschiedet. Aber warum so schnell? Horst Roosen, Vorstand des BSZ® meint dazu: "Da die so genannten Altkunden mit erheblichen Einbußen rechnen müssen, will man die Kündigung solcher Verträge unmöglich machen. Die Versicherungslobby hat hier die Politik gut im Griff." Die Lage der Lebensversicherungen ist so prekär, dass rasche Hilfe bei der Neuverteilung der künstlich aufgeblähten Bewertungsreserven geboten war.


Was sind Bewertungsreserven?
Als Bewertungsreserven bezeichnet man Buchgewinne auf jene Vermögenswerte, die Versicherer mit dem Geld ihrer Kunden gekauft haben.


Ein Beispiel:
Eine Versicherung kauft Aktien im Wert von 1.000 Euro. Die Versicherung hält die Aktie, die an der Börse auf 2.000 Euro in ihrem Wert gestiegen ist. In den Büchern der Versicherung steht sie aber solange mit 1.000 Euro wie die Versicherung die Aktie nicht verkauft. Die Differenz zwischen dem Buchwert (1.000 Euro, Kaufpreis am Anfang) und dem heutigen, tatsächlichen Wert (2.000 Euro, aktueller Kurswert an der Börse) bezeichnet man als Buchgewinn (also 1.000 Euro).


Wenn der Versicherungsvertrag ausläuft, muss die Versicherung die Hälfte des Buchgewinns an den Versicherungsnehmer ausbezahlen. Geld das sie aber gar nicht hat, solange sie die Aktie nicht verkauft wird.


Eigenkapitalquote nur noch bei durchschnittlich 1,4 %!
Jetzt kommen wir zum eigentlichen Problem. Deutschen Versicherungen geht es zunehmend schlechter. Mittlerweile beträgt die durchschnittliche Eigenkapitalquote nur noch 1,4 %. Um eine mögliche Zahlungsunfähigkeit einzelner Versicherer zu vermeiden, hat die Bundesregierung am 4. Juni 2014 in Windeseile eine Gesetzesänderung verabschiedet – Versicherungskunden retten ihre Versicherung. Nicht freiwillig wohlgemerkt. Ein weiteres Beispiel staatlicher Enteignung und Eingriff in private Vermögenswerte zur Stabilisierung von Märkten, Banken und Versicherungen. Gut für die Allgemeinheit, schlecht für den Einzelnen Betroffenen.


Versicherungskunden zahlen die Zeche!

  • Unter gewissen Voraussetzungen, wird der Versicherer von der Pflicht befreit, die gerade ausscheidenden Kunden an den Bewertungsreserven für festverzinsliche Wertpapiere zu beteiligen.
  • Das bedeutet: Wenn es ganz hart kommt, werden jetzige Lebensversicherungs-Kunden, die ab August ihren Vertrag beenden, vorerst gar nicht von den Reserven profitieren. Die Ablaufleistung reduziert sich! Der Versicherungskunde erhält deutlich weniger Geld als noch im Mai 2014.


Zitat Deutsche Bundesbank:
"Die aktuelle Niedrigzinsphase hat die strukturellen Verwundbarkeiten von Versicherern gegenüber Kapitalmarktrisiken deutlich gemacht."


Ausschüttungssperre von Dividenden:
Als weitere Maßnahme sieht das Gesetz ein Verbot von Dividendenausschüttungen an Aktionäre vor. Das dürfte den Kauf von Aktien deutscher Versicherungen zunehmend unattraktiv machen. Denn bei einer Schieflage des Unternehmens wird eine Ausschüttungssperre verhängt und die Gelder zu Stabilisierung des Unternehmens eingesetzt.


Absenkung des Garantiezinses:
Lag der Garantiezins bei deutschen Lebensversicherungen im Jahr 2004 noch bei 3,25 %, sinkt er binnen 10 Jahren auf jetzt nur noch 1,25 %. Diese Absenkung ist dem niedrigen Zinsumfeld, der seit 2008 anhaltenden Finanz- und Wirtschaftskrise geschuldet. Die Attraktivität von Lebensversicherungen sinkt dadurch weiter.


Zinszusatzreserve – Verbesserung der Risikotragfähigkeit der Lebensversicherer (BaFin)
Seit 2011 werden Versicherungen von der BaFin verpflichtet, eine Zwangsreserve zu bilden. Diese soll die niedrigen Zinserträge am Kapitalmarkt kompensieren.


Absenkung des Provisionssatzes
Mit Inkrafttreten des LVRG wird der Höchstzillmersatz, der bilanziell geltend gemacht werden kann, auf 25 Promille abgesenkt. Die Reduzierung der Vertriebskosten soll ebenfalls zur Lösung der Krise beitragen. Auch Kürzungen der Mitarbeiter-Boni sind vorgesehen.


Effektivkosten:
Ab 2015 soll laut VVG-Informationspflichten-Verordnung die sogenannten Effektivkosten ausgewiesen werden. Diese Kennziffer zeigt an, um wie viel die Rendite eines Vertrages durch die Abschlusskosten insgesamt geschmälert wird.


Lohnt es sich noch eine Lebensversicherung abzuschließen?
Zitat BSZ (Bund für soziales und ziviles Rechtsbewusstsein e.V.): ,,Die Zinserträge sind sowieso sehr gering und es ist nicht auszuschließen, dass in Zukunft Verluste generiert, statt Gewinne erwirtschaftet werden."

Zurück zur Hauptseite von Gerhard Schwalb Immobilien- & Finanzmanagement